Weihnachten: Deutsche geben mehr Geld aus

5. November 2012, 0:00

Einer Studie zufolge geben die Deutschen in diesem Jahr deutlich mehr Geld für Weihnachtsgeschenke aus. Im Schnitt planen die Verbraucher Ausgaben von durchschnittlich 230 Euro, teilte die Unternehmensberatung Ernst&Young (E&Y) mit. Dies seien 17 Euro oder acht Prozent mehr also noch 2011.

Am häufigsten wollten Verbraucher ihre Familien, Freunde oder Bekannten mit Gutscheinen oder Geld beschenken. 60 Prozent der Befragten planten solche Geschenke. Im langjährigen Vergleich seien Bares und Gutscheine damit erstmals die beliebtesten Präsente. Nur noch 57 Prozent wollten Bücher verschenken. 2011 waren es demnach noch 62 Prozent. Auf Rang drei landete Kleidung (46 Prozent), gefolgt von Spielwaren (42 Prozent), Lebensmitteln und Süßwaren (40 Prozent) sowie CDs oder DVDs (39 Prozent).

Das Weihnachtsgeschäft erhalte durch die Entwicklung am Arbeitsmarkt und höhere Einkommen Schub, erklärte E&Y-Einzelhandelsexperte Thomas Harms. „Die Beschäftigung liegt auf einem Rekordniveau, und die Krise in Südeuropa ist für die meisten Menschen weit weg.“ Im kommenden Jahr jedoch könnte das Weihnachtsgeschäft einen Dämpfer erhalten. „Die schlechten Nachrichten aus der deutschen Wirtschaft häufen sich, die Unternehmensgewinne sinken – und früher oder später werden die Menschen das auch im Portemonnaie spüren.“