E-Commerce: Retouren bei durchschnittlich rund fünf Prozent

31. Januar 2013, 0:00

ECC-Konjunkturindex zeigt: Weihnachtsgeschäft hat kaum Einfluss auf die Retourenquote im Online-Handel. Während der Januar im stationären Handel häufig verstärkt für den Umtausch ungeliebter Weihnachtsgeschenke genutzt wird und die Rückgabequote im Vergleich zum Jahresdurchschnitt laut HANDELSkix des IFH Köln leicht höher liegt, können die deutschen Online-Händler im Zusammenhang mit dem Weihnachtsgeschäft kaum einen Anstieg im Retourenverhalten der Konsumenten erkennen.

Die für den Januar erwartete Rückgabequote weicht kaum von der der übrigen elf Monate ab und liegt durchschnittlich bei gut fünf Prozent. Ein Vergleich der Ergebnisse des HANDELSkix und des e-KIX zeigt aber, dass die erwarteten Retouren doch deutlich über denen des stationären Handels liegen. Während knapp 40 Prozent der befragten Online-Händler mit Retouren über fünf Prozent rechnen (19,5 Prozent sogar über zehn Prozent und mehr), erwartet gerade einmal jeder Fünfte stationäre Händler einen Anteil zurückgegebener Waren von fünf Prozent oder mehr.

Online-Shopper retournieren selten mehr als ein Viertel der bestellten Ware:Die Monatsfrage des s-KIX spiegelt das Rücksendeverhalten der Online-Shopper wieder. Die Mehrheit der befragten Shopper (72,6 Prozent) gab an, durchschnittlich weniger als 25 Prozent der Bestellung wieder an den Online-Händler zurückzusenden. Jeder Zehnte hingegen retourniert 75 bis 100 Prozent der bestellten Ware.
Auch die Frequenz gibt keinen Anlass zur Sorge: Lediglich 1,7 Prozent der Shopper machen bei jeder Bestellung von ihrem Rücksenderecht Gebrauch. Rund vier Prozent retournieren bei jeder vierten Bestellung und die absolute Mehrheit von knapp 66 Prozent retourniert seltener als bei jeder fünften Bestellung.
„Das Retourenverhalten der Konsumenten ist stark von der Warengruppe abhängig. Während Modehändler tendenziell höhere Rücksendequoten verzeichnen, liegen diese beispielsweise bei Büchern im niedrigen Bereich“, erklärt Kai Hudetz, Geschäftsführer des IFH Köln, die Durchschnittswerte der ECC-Konjunkturindex-Erhebung.
Im Anschluss an das Weihnachtsgeschäft sind die aktuellen Umsätze der Online-Händler leicht rückläufig und der Indexwert fällt um 21 Punkte auf 109,1 Punkte. Damit beurteilen die Online-Händler ihre aktuelle Geschäftslage aber immer noch mehrheitlich positiv.Und: Die Online-Händler beurteilen den Jahresstart deutlich besser als im Vorjahr (Januar 2012 = 99,8 Punkte). Bezüglich der erwarteten Umsatzentwicklung für die kommenden 12 Monate zeigen sich die Online-Händler weiterhin sehr optimistisch. Knapp 47 Prozent von ihnen gehen davon aus, dass sich die Online-Umsatzentwicklung zukünftig verbessern wird. Knapp 40 Prozent rechnen mit einer gleich bleibenden Geschäftslage.
Auf Seiten der Online-Shopper finden sich für 2013 auch nur wenige Sparvorhaben. Rund ein Viertel der Shopper plant die Online-Ausgaben auch weiterhin zu steigern und knapp 54 Prozent möchten zukünftig ähnlich viel online ausgeben wie aktuell.
ROUNDUP: Weihnachtsgeschäft soll Spielwarenbranche weiteres Wachstum bescheren – weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/finanzen/news/wirtschaftsticker/roundup-weihnachtsgeschaeft-soll-spielwarenbranche-weiteres-wachstum-bescheren_aid_856531.html