···Home ··· News ··· Die Niederlande ist neues Partnerland der PSI 2014 
Anzeige

Die Niederlande ist neues Partnerland der PSI 2014 

16. Dezember 2013, 11:37

Auf 1.000 Quadratmetern versammeln sich 2014 die Werbeartikel-Verbände aus insgesamt 15 Nationen und bilden gemeinsam die International Area in Halle 11. Dort repräsentieren sie jeweils ihr Land für die Fachbesucher. Als eine der am stärksten vertretenen Nationen auf der PSI sind die Niederlande in der International Area mit dem Verband PPP vertreten. In einem Dutch Pavillon powered by Het Portaal inklusive einer Holland-Bar oder eine Niederländische Delegation wird das Land die Werbeartikel-Branche den Messebesuchern näher gebracht.

Sowohl besucherseitig als auch ausstellerseitig steht die Nation zahlenmäßig weit vorn. Bislang haben 65 niederländische Aussteller ihren Stand für 2014 gebucht. Auch die Umsatzzahlen der Niederlande im Bereich Werbeartikel sprechen für sich. Rund 1,8 Milliarden Euro spielten Werbeartikel dort im vergangenen Jahr ein. „Schon auf der letzten PSI hatten wir mit der Türkei ein starkes Partnerland an unserer Seite“, so PSI-Chef Michael Freter. „Wir freuen uns, dass die Niederlande 2014 die Nachfolge antreten. Unser Nachbarland spielt in der Werbeartikelbranche eine wichtige Rolle. Umso schöner ist es, dass wir das unseren Besuchern und Ausstellern durch diese Partnerschaft nun verstärkt zeigen können.“

Neben den Niederlanden werden 14 weitere Nationen auf der International Area vertreten sein. Erstmals dabei ist zum Beispiel die ScandiBase. Besucher treffen hier auf Verbände und Partner aus Dänemark, Finnland, Norwegen und Schweden. Zu den teilnehmenden Verbänden auf der Area gehören außerdem AVIRSU aus der Ukraine, BSGE und BAPP aus Deutschland, FYVAR aus Spanien/Portugal oder IAPP und IPSA aus Russland.

Auch EPPA, der Dachverband Europa mit Sitz in den Niederlanden oder ASSOPROM aus Italien werden vertreten sein. Ebenso PromoAlliance, eine Kooperation zwischen ASI (USA), Sourcing City (UK) und dem PSI. Außerdem präsentieren sich IPPAG mit Sitz in der Schweiz, BAPP aus Belgien, BPMA aus UK und PIAP aus Polen auf dieser besonders international geprägten Fläche der PSI.