···Home ··· News ··· Viel Wirbel um Kaufhof und Mutterkonzern

Viel Wirbel um Kaufhof und Mutterkonzern

7. Februar 2018, 17:55

Zukunftspaket

Demnach hat das Unternehmen Anfang Januar 2018 ein Programm initiiert, das die wichtigsten Maßnahmen für die Zukunft von Galeria Kaufhof bündelt. Dazu sollen ausdrücklich gezielte Investitionen in Markenauftritt und Markenkooperationen, die Modernisierung der Filialen und Verzahnung von On- und Offline-Geschäft sowie die Optimierung der Kosten und Prozesse gehören.

„Insbesondere in der Kölner Zentrale liegen die Kosten dabei heute deutlich über dem Wettbewerbsdurchschnitt“, heißt es beim Handelsunternehmen. Die Überprüfung und Reduktion von Aufgaben und  damit einhergehende Einsparungen auch auf der Personalseite seien daher unumgänglich, erklärt das Unternehmen.

Kein Firmenverkauf

Vor diesem Hintergrund plant Galeria Kaufhof bis zum Jahr 2020 rund 400 Arbeitsplätze in der Kölner Zentrale abzubauen. Das soll in einem sozialverträglichen Rahmen unter Berücksichtigung der natürlichen Fluktuation und der Übergangsregelung für den Ruhestand/Renteneintritt geschehen und würde jede vierte Stelle am Hauptsitz betreffen.

Zuvor hatten Medien berichtet, dass Kaufhof-Chef Roland Neuwald die Belegschaft am Mittwochmittag über die Einschnitte informiert hat. Fast zeitgleich hatte die Publikation „Wirtschaftswoche“ vermeldet, dass sich angeblich Management und Aufsichtsrat von HBC gegen einen Verkauf von Galeria Kaufhof an den Immobilien- und Handelsentwickler René Benko beziehungsweise seine von ihm gegründete Sigma Holding (unter anderem Karstadt, KaDewe-Group) ausgesprochen hätten. 

Neue Konzernchefin

Am Montag hatte HBC bekannt gegeben, dass Helena Foulkes die Nachfolge des vor drei Monaten geschassten Konzern-CEOs Jerry Storch am 19. Februar 2018 antreten wird. In dieser Position soll die 53-Jährige das operative Geschäft des Konzerns mit seinen weltweit 66.000 Mitarbeitern und mehr als 480 Warenhäusern leiten und diesen über eine globale Strategie wieder in die schwarzen Zahlen führen. Helena Foulkes hat 25 Jahre für den Drogerie- und Pharmazie-Fachhändler CVS gearbeitet und hier zuletzt als CEO und Executive Vice President von CVS Health sowie als President von CVS Pharmacy. Sie wird vom Wirtschaftsmagazin „Fortune“ auf Platz zwölf der mächtigsten Frauen der US-Wirtschaft eingeordnet.

CVS-Topmanagerin Helena Foulkes soll künftig die Kaufhof-Mutter Hudson’s Bay Company führen (Foto: CVS)

 

 

www.hbc.com/ www.galeria-kaufhof.de